U18 als Gruppenerster für schwäbische Meisterschaft qualifiziert

Zwei Siege am letzten Spieltag in der Bezirksliga sicherten die Teilnahme an der schwäbischen Meisterschaft am 27. Januar 2019 in Nördlingen. Wie auch an den anderen Spieltagen hatten die Gegner keine Chance, so dass die Kleinaitinger Mädels die Tabellenspitze behaupten konnten und das, ohne ein Spiel verloren zu haben. Die insgesamt 3 verlorenen Sätze waren zu verschmerzen. Obwohl an jedem Spieltag eine andere Mannschaft auf das Spielfeld kam, hatten die Gegner keine Chance zu punkten. Respekt vor dieser Leistung!!! In freudiger Erwartung der schwäbischen Meisterschaft und mit einer hoffentlich kompletten Mannschaft wollen die Mädels den letzten Platz der Schwäbischen von 2018 in einen Platz unter den besten 4 umwandeln.

Schleifchenturnier 2018

Das Jahresabschlusstraining der Shreks fand dieses Jahr in Form eines sogenannten
„Schleifchenturniers“ statt. Im letzten Training vor Weihnachten hatten sich
die Shreks spontan überlegt das letzte Training im Jahr als
„Schleifchenturnier“ auszutragen und dazu Spielerinnen und Spieler aller
Altersgruppen aus der Abteilung zum Mitmachen eingeladen.

Dieser Einladung folgten ca 20 aktive Spielerinnen und Spieler, so dass
immer 4 Mannschaften bestehend aus Erwachsenen und jungen Nachwuchstalenten
gebildet werden konnten.

Ziel des „Schleifchenturniers“ ist es, als einzelne(r) Spielerinnen/Spieler
möglich viele „Schleifchen“ zu sammeln. In wechselnden Teams, die immer
wieder neu ausgelost werden, gilt es Spiele zu gewinnen und somit für den
Sieg ein „Schleifchen“ zu erhalten. Die Person mit den meisten „Schleifchen“
ist der Sieger des Turniers.

Nach kurzem Aufwärmen (siehe Bild) wurde das Turnier gestartet und es
entwickelten sich immer wieder interessante und spannende Spielzüge. Erfreut
und begeistert waren die Shreks auch vom Können und Engagement der jüngsten
Teilnehmer, die mit viel Freude und Einsatz auch mit dafür sorgten, dass
Spiele schön und spannend blieben.

Diejenigen die gerade Pause hatten, konnten bei Weihnachtsgebäck und
Getränken gemütlich den aktiven Teams im Kampf um die Punkte zuschauen.

Und so entwickelte sich ein schöner, bunter Abend aus Sport gepaart mit
gemütlichem Beisammensein, zu einem gelungenen „letzten Training“ 2018

 

Sieg im Lokalderby

Die Volleyball Damen des FC Kleinaitingen gewinnen mit 3:1 gegen den TSV Friedberg und sammeln wichtige Punkte für den Klassenerhalt (26:24, 16:25, 25:22, 26:24).

Hochmotiviert gingen die FCK Damen in den ersten Satz und konnten sich nach kurzem Abtasten einen komfortablen Vorsprung herausspielen. Über 14:11 und 17:11 lag man relativ deutlich in Führung und erst durch eine starke Aufschlagserie der Gegner in Verbindung mit einer wackeligen Annahme kamen einige Unsicherheiten auf Kleinaitinger Seite zum Vorschein und der erste Satz konnte nur sehr knapp gewonnen werden (26:24).

Diese Unsicherheit war auch direkt im zweiten Satz sichtbar. Friedberg spielte munter auf und es schien ihnen alles zu gelingen. Trainer Fabian Gumpp nutze beide Auszeiten, was leider nicht den gewünschten Erfolg brachte und man musste sich deutlich 16:25 geschlagen geben.

Im dritten Satz waren die Friedberger Fans dann davon überzeugt, dass sich ihre Mannschaft eingespielt und auf den FCK eingestellt hat und nun alles nur noch Formsache wäre. Damit hatten sie aber die Spielweise und Philosophie der Kleinaitinger unterschätzt: „Ich bin ein Champion und aufgeben is‘ nicht!“ Und genau das stellte man nun unter Beweis. Jede Spielerin gab ihr Bestes, Fehler wurden sofort abgehakt und mutig weitergespielt und die mitgereisten Fans feierten jeden Punkt, sodass man fast die Stimmung eines Heimspieltages erreichte. Mit dieser Kulisse im Rücken konnte man die beiden letzten Sätze zwar sehr knapp aber dennoch zufrieden gewinnen (25:22, 26:24).

Damit wandern weitere 3 Punkte auf das Konto des FC Kleinaitingen und mit einem 6. Platz in der Tabelle tritt man bereits am kommenden Samstag gegen den direkten Tabellennachbarn SV Lohhof III im nächsten Heimspiel an.

 

Satz mit X

Am vergangenen Samstag mussten die Kleinaitinger Volleyball Damen die nächste Niederlage einstecken.

Gegen den FTM Schwabing I konnte man trotz knapper Satzergebnisse leider keine Punkte mitnehmen. Allerdings stand der Spieltag von vorn herein unter keinem guten Stern. Drei Spielerinnen fielen krankheitsbedingt komplett aus und einige der verbleibenden Spielerinnen waren ebenfalls nicht ganz fit, was durch den großen Kader aber zumindest etwas kompensiert werden konnte.

Der erste Satz begann ausgeglichen, wobei sich kein Team absetzen konnte. Anfangs gelang es den Kleinaitinger Damen den Gegner mit taktischen Aufschlägen unter Druck zu setzen. Beim Spielstand 18:21 nahm Trainer Gumpp eine Auszeit und machte deutlich, dass nur mit einem gut stehenden Block der Satz nochmal gedreht werden kann. Volle Konzentration auf dieses Element, verbunden mit einer guten Abwehrarbeit konnte den Satzgewinn mit 26:24 sichern.

Im zweiten Satz konnte man nicht an die guten Leistungen anknüpfen und man fand kein Mittel gegen die variabel agierenden Mittelangreifer, die immer wieder nach Belieben punkten konnten (16:25).

Der dritte Satz begann vielversprechend aus Kleinaitinger Sicht. Den Zuschauern wurden gute Aufschläge, eine sichere Annahme und abwechslungsreiche Angriffe geboten. Bei den Spielständen von 21:22 und 21:24 nahm Gumpp jeweils eine Auszeit, da man dem starken Angriffsspiel Schwabings nicht viel entgegenzusetzen hatte. „Wenn wir mit dem ersten Angriff nicht genügend Druck machen haben wir danach keine Chance in der Abwehr“, so Gumpp. Lange Ballwechsel und sehenswerte Spielzüge endeten jedoch meist zugunsten der Schwabinger und am Ende stand es 21:25

Vor dem vierten Satz forderte das Trainerteam Gumpp/Nowotny, dass die Annahme wieder konstanter gespielt werden müsse, die Angriffe clever und variabel gespielt werden sollen und vor allem der Block konzentrierter arbeiten muss. Über 9:7 und 17:14 machte man alles richtig und lag immer in Führung aber zum Ende des Satzes schlichen sich einige Abstimmungsprobleme und damit Unsicherheit ein, womit man den Schwabingern wieder ins Spiel half. Der Vorsprung schmolz Punkt für Punkt und man verlor den Satz denkbar knapp mit 23:25

Mit sieben Punkten aus vier Spielen rangiert der FC Kleinaitingen nun auf Platz 8 der Tabelle der Bayernliga Süd. Am kommenden Samstag steht das erste Auswärtsspiel gegen den SV SW München an.

Kleinaitinger Volleyball Damen verlieren zu Hause mit 2:3 gegen den VV Gotteszell.

Am vergangenen Samstag mussten die Damen des FC Kleinaitingen in ihrem dritten Heimspiel gegen den VV Gotteszell ihre erste Niederlage nach 20 Spielen einstecken. Die Gotteszeller waren nach 4 Spielen ebenfalls ungeschlagen in die Saison gestartet und klettern nach dem Sieg gegen Kleinaitingen an die Tabellenspitze.

Der erste Satz begann auf beiden Seiten relativ nervös aber ausgeglichen. Viele Fehler und kein konstanter Druck brachten erst Gotteszell deutlich in Führung, was aber durch eine starke Aufschlagserie egalisiert werden konnte. Im Endspurt reichte es aber dennoch nicht zu einem Satzgewinn (22:25).

Im zweiten Satz schlug man endlich druckvoll auf und durch gute Block- und Abwehrarbeit konnte man deutlich in Führung gehen (19:12), welche im Laufe des Satzes aber immer weiter schmolz und nur durch eine geschlossene Mannschaftsleistung konnte der Vorsprung gerade noch ins Ziel gerettet werden (28:26).
Die Sätze 3 und 4 waren das erwartet knappe Spiel auf Augenhöhe. Keine Mannschaft konnte sich deutlich absetzen und die Führung wechselte hin und her. Einmal hatte Gotteszell die Nase vorn (23:25) und einmal Kleinaitingen (25:21). Es musste also der Tiebreak entscheiden.
Und da zog man leider den Kürzeren. Viele Eigenfehler, sei es in der Annahme oder im Angriff, zwangen Trainer Fabian Gumpp bereits beim 1:4 zu einer Auszeit, welche auch erst einmal Wirkung zeigte, aber letztendlich musste man sich doch mit 15:10 geschlagen geben.
Trotzdem wandert ein Punkt auf das Kleinaitinger Konto und stellt damit den „Bayernliga-Punkte-Rekord“ der Saison 16/17 ein.

Für den FC Kleinaitingen:
Daniela Basgier, Sandra Bolz, Marina Gerum, Stefanie Gilg, Diana Kexel, Elke Kexel, Stefanie Klob, Svenja Lipczinsky, Nicole Mayr, Kerstin Mengele, Antonia Meyer, Luisa Nowotny, Kristin Schaffner, Elena Seitz.

Trainer: Fabian Gumpp, Stefan Nowotny, Ria Mayr

Co-Trainerin Kerstin Bottesch gab der Mannschaft viele Tipps

Die Saison für die U18 hat nun auch begonnen. Der erste Spieltag in Wallerstein hatte es in sich. Die Gegner waren Marktofffingen 2,
Bad Grönenbach und Marktoffingen 1. Da Kleinaitingen die Vorrunde nicht spielen musste war eine Einschätzung der Gegner und eine Standortbestimmung nicht möglich. Entsprechend nervös, mit entsprechendem Gesprächsbedarf, verlief auch das erste Spiel – Ergebnis ein 2:0-Sieg. Das zweite Spiel gegen Bad Grönenbach gestaltete sich ebenfalls schwierig, die Abstimmungsprobleme wurden aber langsam besser. Ergebnis 2:1 für Kleinaitingen. Im dritten Spiel lief es dann insgesamt flüssiger. Der Lohn ein klarer 2:0-Sieg gegen Marktoffingen 1. Die drei gewonnenen Spiele bedeuten den ersten Tabellenplatz in der Bezirksliga. Am 25.11. findet der 2. Spieltag in Hochzoll statt.

Zweiter Sieg im zweiten Spiel

Am vergangenen Samstag bestritten die Kleinaitinger Volleyballdamen ihr zweites Saisonspiel gegen den FTM Schwabing II und konnten wiederholt 3:0 gewinnen.

Etwas nervös startete man in den ersten Satz, was Trainer Fabian Gumpp bereits beim Stand von 6:10 zu einer Auszeit zwang. Klare Worte rüttelten die Spielerinnen auf dem Feld auf und angefeuert von Ersatzspielern und den vielen Zuschauern konnte das Blatt sofort gewendet werden. Sichere Annahmen, konsequente Blockarbeit und wenig Eigenfehler brachten die Kleinaitinger bald in Führung (16:13) und auch den ersten Satzerfolg zum 25:20.

Satz zwei lief dann wie von selbst: Von Schwabing kam nicht viel zurück, sodass Block und Abwehr leichtes Spiel hatte und die Angreifer nach Belieben entweder durch harte Angriffe oder aber clevere Lobs immer wieder punkten konnten (25:14).

Ganz so einfach wollten die Schwabinger sich aber nicht geschlagen geben und der dritte Satz war das erwartet spannende Spiel. Nicht weil Schwabing besser spielte, sondern weil auf Kleinaitinger Seite einfach gar nichts mehr klappen wollte. Mittelblockerin Elke Kexel fasste die Leistung in diesem Satz treffend zusammen: „So viele Fehler wie in diesem einen Satz hat jede von uns die gesamte letze Saison nicht gemacht!“
Angriffe blieben im Netz hängen oder wurden ins Aus geschlagen, leichte Fehler die man ansonsten nicht macht häuften sich und der Satz schien beim Stand von 21:24 für Schwabing bereits verloren. Aber dann kam Kleinaitingens große Stärke die Co-Trainer Stefan Nowotny vor jedem Spiel predigt: „Die Hoffnung stirbt zuletzt.“
Zweimal packte der Block zu und durch perfekte Abwehraktionen konnten die Angreifer den Ball mutig im Feld versenken und der FCK den Satz mit 27:25 und das Spiel mit 3:0 gewinnen.
Die unfassbare Siegesserie von mittlerweile 20 gewonnenen Spielen in Folge geht also weiter und drei wichtige Punkte wandern auf das Konto im Kampf um den Klassenerhalt in der Bayernliga Süd.

Spielbericht vom 21.10.2018

FC Kleinaitingen – ASV Dachau 3:0

(25:20, 25:17, 25:21)

 

Am vergangenen Sonntag starteten die Volleyballerinnen des FC Kleinaitingen gegen Mitaufsteiger ASV Dachau in die Saison.

Nach einem 3:0 fasste Co-Trainerin Ria Mayr den Tag mit folgenden Worten zusammen: „Unsere Pflicht haben wir erfüllt – aber da geht noch mehr!“

 

Im ersten Satz war die Nervosität auf Kleinaitinger Seite deutlich zu spüren und die ersten beiden Punkte gingen an Dachau. Über den Spielstand von 5:7 und 12:13 spielten beide Teams auf Augenhöhe, obwohl auf Kleinaitinger Seite sehr viele Aufschlag- und Eigenfehler einen Spielfluss schwierig machten.

Erst durch eine Aufschlagserie von Antonia Meyer, die die gegnerische Annahme unter Druck setzte, konnte die Führung zum 21:16 ausgebaut werden. Durch einige wackelige Annahmen und fehlendem Druck im Angriff konnte der ASV Dachau nochmal auf 22:20 herankommen, ehe man den Sack endlich zu machen konnte (25:20).

 

Beim Seitenwechsel motivierte Trainer Gumpp sein Team nochmals und appellierte: „ Ihr müsst gar nicht zaubern. Bringt eure Aufschläge sicher über das Netz, sprecht in der Annahme mehr miteinander und seid mutig im Angriff – das reicht uns heute zum Sieg!“ Gesagt, getan! Die Annahme um Libera Stefanie Gilg kam nun präziser zu Zuspielerin Sandra Bolz, die ihre Angreifer nach Belieben einsetzen konnte, welche durch harte Angriffsschläge und clevere Lobs den Ball immer wieder im gegnerischen Feld unterbringen konnten und einen ungefährdeten 25:17 Satzgewinn gewährleisteten.

 

Diesen Schwung konnte man aber nicht mit in den dritten Satz nehmen. Wieder waren es viele Eigenfehler, die schnell einen 3:8 Rückstand brachten und erneut Nervosität aufkommen und eine Auszeit notwendig werden ließ. „ Wir beenden das jetzt in 3 Sätzen! Ihr hängt euch jetzt nochmal richtig rein, bringt eure Aufschläge ins Feld und dann war‘s das!“ so Gumpp. Und wieder war es eine Aufschlagserie, diesmal von Neuzugang Svenja Lipczinsky, einige sehenswerte Abwehraktionen, variantenreiches Zuspiel und konsequente Angriffe verschafften den Kleinaitingerinnen endlich die Notwendige Sicherheit um das erste Spiel mit 3:0 zu gewinnen und die ersten drei Punkte aufs Konto zu holen.

 

Bereits am kommenden Samstag steht das zweite Saisonspiel auf dem Programm. Am 27.10. um 14 Uhr geht es wieder in der Leonhard-Wagner-Halle in Schwabmünchen gegen den FTM Schwabing II.

 

Für den FC Kleinaitingen:

Daniela Basgier, Sandra Bolz, Marina Gerum, Stefanie Gilg, Diana Kexel, Elke Kexel, Stefanie Klob, Svenja Lipczinsky, Nicole Mayr, Antonia Meyer, Kristin Schaffner, Elena Seitz.

Trainerteam: Fabian Gumpp, Stefan Nowotny, Ria Mayr

 

 

Turnier in Weissenhorn

Mit 10 Spielerinnen und ihrem Trainer machten sich die Damen 2 am 23.09.2018 auf den Weg zum Saison-Vorbereitungsturnier nach Weißenhorn. Drei Wochen vor dem ersten Spieltag der Saison 18/19 war das die letzte Möglichkeit Spielsystem und Zusammenspiel unter Wettkampfbedingungen zu testen.
Aufgrund des großen Kaders hatte Trainer Erwin die Möglichkeit einige Spielerinnen auf verschiedenen Positionen zu testen aber auch gleichzeitig die Qual der Wahl und die Aufgabe und den Wunsch allen Spielerinnen möglichst gleich viel Spielzeit zu geben.
Mit nur einer Niederlage, 2 Unentschieden und 2 Siegen zeigte sich Trainer Erwin mit Platz 5 (12) insgesamt zufrieden mit der Leistung der Mannschaft. Gleichwohl gilt es aber auch noch einige technische und taktische Sachen weiterhin zu verbessern.

Mit Leistung zufrieden

Viele Trainingseinheiten lagen hinter der neuformierten 2. Damenmannschaft bis es zur ersten ernsthaften Bewährungsprobe kam. In 2 Freundschaftsspielen gegen die oberbayrischen Damen aus Haspelmoor konnte die Schlagkraft und das Zusammenspiel der Mannschaft unter realen Spielbedingungen getestet werden. Mit einer Minimalbesetzung von 6 Spielerinnen machten sich Ende August die Damen 2 auf den Weg zu den Damen des SV Haspelmoor. Das Ziel, die neue Aufstellung und die damit verbunden Laufwege, konnten gut umgesetzt und weiter automatisiert werden. Die Satzergebnisse waren immer sehr knapp und mit 3.2 hatten die Gäste letztendlich die Partie für sich entschieden.
2 Wochen später kam es in unserer heimischen Lechfeldhalle zum Rückspiel, wo diesmal fast die komplette Mannschaft zur Verfügung stand. Damit wurden auch verschiedene Aufstellungen ausprobiert, um taktische varianten zu testen. Die anwesenden Zuschauer konnten einige sehenswerte Spielzüge erleben. Auch wenn noch nicht so entscheidend, so ist der 3:1 siegt sicherlich motivierend für die weitere Vorbereitung und dem anstehenden Turnier in Weißenhorn.