Damen 1 des FC Kleinaitingen verlieren Saisonauftakt

Gegen den FTSV Straubing 2 verlieren die Damen 1 des FC Kleinaitingen mit 1:3 (25:22, 27:29, 15:25, 28:30) Dabei sah es zuerst ganz gut aus. Man startete mit druckvollen Aufschlägen und auch die Blockarbeit funktionierte, sodass man schnell 5 Punkte davon zog und den ganzen Satz über in Führung lag. Straubing kämpfte sich nochmal heran, ehe die Kleinaitinger mit 25:22 gewinnen konnten.Und auch im zweiten Satz lag man schon deutlich in Führung, lies den Gegner aber zum 20:20 ausgleichen. In einer hart umkämpften Schussphase hatten die Damen des FCK den Satzgewinn mit mehreren Satzbällen in der eigenen Hand, konnten aber den Sack nicht zu machen und Straubing verwandelte ihrerseits zum 29:27 denkbar knapp.„Das darf nicht passieren. Bei so einem großen Vorsprung müssen wir diesen Satz gewinnen, wenn wir in der Regionalliga mitspielen wollen“ so Trainer Peter Maiershofer. Die Enttäuschung und die Unsicherheit über den Verlust des zweiten Satzes merkte man den Damen des FCK im 3. Durchgang immer noch an. Es klappte nicht mehr viel; die Annahme kam nicht zur Zuspielerin und machte es dem Gegner zu leicht, einen guten Block zu stellen, der immer wieder zupacken konnte (15:25).Ab Satz 4 lief dann wieder vieles besser. Variable Angriffe und gute Aufschläge sorgten für ein Punktepolster, das man aber wieder nicht bis ins Ziel retten konnte. Der großgewachsene Block der Straubingerinnen hatte sich auf die Angreifer eingestellt und auch gut platzierte Lobs wurden abgewehrt, sodass man den hart umkämpften Satz mit 28:30 verloren geben musste.„Das Ergebnis ist ärgerlich, da wir es im 2. und im 4. Satz selber in der Hand hatten, die Straubinger wenigstens in den 5. Satz zu bringen und zumindest einen sicheren Punkt aufs Konto zu holen. Aber wir haben gegen eine etablierte Mannschaft gut mitgehalten und gezeigt, dass wir in der Regionalligaeine Chance haben, wenn wir konzentriert und mutig unsere Stärken ausspielen. Das hat heute noch nicht immer gut geklappt, aber wir werden im Training weiter arbeiten.“ So Co-Trainer Stefan Nowotny. Am kommenden Samstag steht bereits die nächste Bewährungsprobe auswärts beim TSV Zirndorf an.Besser machten es unsere weitere Damenmannschaften 2, 3 und 4, die alle ihre Spiele souverän gewonnen haben und somit in ihrer jeweiligen Liga mit 6:0 Punkten Tabellenführer sind!Für den FC Kleinaitingen: Daniela Basgier, Elke Kexel, Franziska Kexel, Nicki Mayr, Ria Mayr, Amelie Medele, Antonia Meyer, Luisa Nowotny, Anne-Cathérine Salesch, Niki Sandru, Kristin Schaffner, Marina Labermaier, Sabrina Buddrus

Wir hatten Ziele…

…viele verschiedene. Wie das so ist in einer Mannschaft.

„Ich will nichts mit dem Abstieg zu tun haben“, „4. wäre mega, aber 5. oder 6. wäre auch ok“.

Und nach ein paar Spieltagen hieß es dann plötzlich:

„Ich will jede Mannschaft einmal schlagen“, „Mit dem 4. Platz wären wir mehr als zufrieden – aber wir brauchen ja hochgesteckte Ziele. Also peilen wir mal den 3. Platz an.“

Aber bis zu den letzten 4 Spielen hat keiner wirklich vom 1. Tabellenplatz gesprochen. Und jetzt das! Wir sind Meister in der Bayernliga Süd. Und das mit den schlechtesten Voraussetzungen überhaupt…

Wir haben den mit Abstand kleinsten Kader der Liga. An vielen Spieltagen waren wir überhaupt mit nur einem Auswechselspieler unterwegs. Wir trainieren in unterschiedlichen Hallen und unsere Spieltage haben wir in 3 verschiedenen gespielt, in denen wir teilweise nicht einmal trainiert haben. Wir sind unendlich dankbar, dass wir in der Ulrichkaserne in Kleinaitingen trainieren dürfen, aber die Halle ist so flach, dass wir nicht einmal einen Pass auf außen spielen können und nur die beiden Mitten sinnvoll angreifen können – reden wir hier nicht über Annahme oder Abwehr. Deshalb haben wir mehr Trainingseinheiten ausfallen lassen als allen Beteiligten lieb war, aber „lustiges hin und her pritschen und baggern“ ist auch nur bedingt sinnvoll. Und jetzt stehen wir hier. Ganz oben. Meister der Bayernliga. Und wir können es selbst nicht fassen…

Im letzten Heimspiel der Saison konnten wir mit 3:0 gegen den SV Lohhof gewinnen (25:11, 25:11, 25:23) und vorzeitig den Aufstieg klar machen. Die ersten beiden Sätze waren für die Meisterschaft entscheidend und man ging voll konzentriert ins Spiel. Mutige Aufschläge, ein gut stehender Block und variable Angriffe waren der Garant für zwei deutliche Satzgewinne und den entscheidenden Punkt für die Meisterschaft.

Erst im 3. Satz, als es um nichts mehr ging, schlichen sich einige Eigenfehler ein. Man ging nicht mehr mit aller Konsequenz ans Werk und Lohhof nutze einige Unsicherheiten aus. Trotzdem spielte man den von Trainer Peter Maiershofer oft zitierten „Standard“ zu Ende und gewann schließlich mit 3:0 vor den vielen lautstarken Fans.

Ferienprogramm – Schnuppertraining

Da das Ferienprogramm dieses Jahr leider ausgefallen ist, hatten wir uns kurzfristig dazu entschlossen, ein Schnuppertraining zu machen. Vorgesehen eigentlich auf dem Beachplatz, mussten wir, wegen des schlechten Wetters, in die Halle ausweichen. Nach zögerlicher Anmeldung – wir dachten schon es kommt niemand – hatten sich 9 Kinder in der Halle eingefunden. In den eineinhalb Stunden des Trainings versuchten wir den Kindern die Grundbegriffe von Volleyball und die Freude an Bewegung und Ballspiel zu vermitteln. Die Kinder waren mit Begeisterung und vollem Einsatz dabei, also ist uns das wohl gelungen. Höhepunkt war dann aber das Eis, das Antonia (unsere Jugendleiterin) vorbei brachte. Auf die Frage, wer denn gerne weiter ins Training gehen will, gingen alle Finger nach oben. Das Training der nächsten Woche besuchten dann die meisten der Kinder. Wir hoffen, die Begeisterung hält an.

Abensberg

Am vergangenen Wochenende konnte die 1. Damenmannschaft des FC Kleinaitingen den nächsten Sieg gegen den TSV Abensberg einfahren. In einem hart umkämpften Spiel konnte man erst im 5. Satz wirklich überzeugen und den 1. Tabellenplatz festigen (17:25, 25:16, 28:26, 20:25, 15:2).

Bereits die ersten beiden Ballwechsel machten klar: Das wird ein hartes Stück Arbeit. Beide Mannschaften standen gut in der Abwehr und konnten ein ums andere Mal den Ball im Spiel halten, sodass einfache und kräftesparende Punkte kaum möglich waren. Vor allem die gute Blockarbeit der Gegner war Auslöser für den 17:25 Satzverlust.

Im zweiten Satz lag man bis zur Mitte gleichauf und erst gute Aufschläge von Antonia Meyer brachten den FCK in Führung, welche man bis zum 25:16 sogar noch ausbauen konnte.

Satz 3 verlief ähnlich wie der erste, keine Mannschaft konnte sich wirklich absetzen und bis zum Schluss war es ein Kopf an Kopf Rennen. Amelie Medele, die vor allem für den Aufschlag eingewechselt wurde, lief zu Hochtouren auf und kratzte zwei Abwehrbälle aus der Ecke, die man noch verwandeln und den Satz mit 28:26 gewinnen konnte.

Im vierten Durchgang konnte man die vielen Eigenfehler vor allem in der Annahme nicht kompensieren und auch im Angriff zeigte man nicht die gewohnte Durchschlagskraft und musste sich mit 20:25 geschlagen geben.

Erst im Tiebreak konnte man die vorhandenen Stärken ausspielen: Antonia Meyer ließ den gegnerischen Annahmespielern keine Chance und verwandelte ein ums andere Ass. Falls doch mal ein Angriff zustande kam, waren Niki Sandru und Nicki Mayr im Block zur Stelle und die gelobten Bälle wurden von den Liberas Steffi Gilg und Diana Kexel sowie Elke Kexel locker erlaufen und Krissi Schaffner und Luisa Nowotny konnten nach Belieben angreifen, sodass dem deutlichen 15:2 nichts mehr entgegen stand.
Bereits am kommenden Samstag findet das nächste Heimspiel gegen den VC DJK München-Ost-Herrsching II um 14:30 Uhr in Großaitingen statt.

Für den FC Kleinaitingen:
Stefanie Gilg, Diana Kexel, Elke Kexel, Nicki Mayr, Ria Mayr, Amelie Medele, Antonia Meyer, Luisa Nowotny, Niki Sandru, Krissi Schaffner

Sieg im Spitzenspiel

Am vergangenen Wochenende traten die Damen des FC Kleinaitingen gegen den Tabellenführer FSV Marktoffingen im letzten Heimspiel vor der Winterpause an. In einem spannenden Spiel hatten die Kleinaitingerinnen den längeren Atem und gewannen 3:1 (25:22, 25:22, 26:28, 25:22)

Die einzelnen Satzergebnisse spiegeln den knappen Spielverlauf wider. Keine Mannschaft konnte sich wirklich absetzen und einige strittige Schiedsrichterentscheidungen heizten die Stimmen noch weiter an. Marktoffingen war mit einem Bus und vielen Fans angereist und auf Kleinaitinger Seite war klar, dass die Damen eine lautstarke Unterstützung benötigen. So wurde die rote Halle in Graben durch ErsatzHallenSchwätzer Udo und DJ Ticke zu einem absoluten Hexenkessel und auf dem Feld konnte man teilweise sein eigenes Wort nicht verstehen.

Die Damen des FCK gingen unbeschwert in dieses Spiel, da man das Saisonziel „Klassenerhalt“ schon fast sicher in der Tasche hatte und Marktoffingen zumindest ein bisschen ärgern wollte. Was dann aber in den ersten beiden Sätzen passierte war so nicht geplant.
Man hatte den Gegner überraschend gut im Griff, die Abwehr um die beiden Liberas Steffi Gilg und Diana Kexel kam präzise zu Zuspielerin Krissi Schaffner, die ihre Angreifer variabel einsetzen konnte. Vor allem die harten Angriffe von Antonia Meyer und Luisa Nowotny ließen der Abwehr keine Chance und wenn der Block sich darauf eingestellt hatte, konnte man über die Mitte punkten (Elke Kexel, Nicki Mayr) oder Diagonalangreiferin Niki Sandru platzierte die Bälle immer wieder so knapp auf die Linie, dass eine Abwehr nicht möglich war.

Erst im dritten Satz, als man plötzlich schon fast als Sieger vom Feld gehen konnte, schlichen sich Unsicherheiten ein. Das „wir haben doch nichts zu verlieren“ – Gefühl war schlagartig weg und immer mehr Eigenfehler bescherten Marktoffingen einen knappen 28:26 Erfolg.

In Durchgang 4 hieß es also volle Konzentration: Mehr Fokus im Aufschlag vor allem durch Amelie Medele, ein mutiges Angriffsspiel und der Spaß am Volleyball, der schon in den ersten beiden Sätzen deutlich spürbar war, waren der Garant für ein zwar knappes aber umso mehr gefeiertes Ergebnis (25:22).

Damit geht man mit einem soliden 2. Platz in die verdiente Winterpause, welche allerdings bereits am 5.1. endet, wenn das nächste Heimspiel gegen Mauerstetten ansteht.

Für den FC Kleinaitingen: Stefanie Gilg, Diana Kexel, Elke Kexel, Nicki Mayr, Ria Mayr, Amelie Medele, Antonia Meyer, Luisa Nowotny, Niki Sandru, Krissi Schaffner

Damen 3 und U14 gemeinsam im Trainingslager

Als Vorbereitung für die Saison fuhren Damen 3 und U14 gemeinsam über das Wochenende ins Trainingslager nach Ottobeuren. Für Damen 3 war es schon das zweite Mal, für die Jüngeren mit ihrer Trainerin Susanne Scholz die Premiere und damit auch entsprechend aufregend.
Der Samstag wurde ein langer Trainingstag. Die vorgesehenen zwei Trainingseinheiten waren den Mädels nicht genug, als bald nach einem sehr kurzen Abendessen, die Halle kurzerhand nochmals geentert wurde. Trainingsende war deshalb erst 21.30 Uhr. Die Mädels waren fix und fertig weshalb der Abend dementsprechend ruhig verlief.
Am Sonntag nach dem Frühstück war Abreise. Die Mädels von Susanne fuhren heim, Damen 3 hatte noch ein Trainingsspiel gegen Gersthofen ausgemacht. Mit den drei Trainingseinheiten in den Knochen gestaltete sich dieses Spiel ziemlich anstrengend, so dass der Trainer im letzten Satz fast keine sechs Freiwilligen mehr auf das Feld brachte.
Für alle Beteiligten war es wieder ein schönes und ereignisreiches Wochenende und dies sicher nicht zum letzten Mal.

Drittes Spiel – dritter Sieg

Im Spiel gegen den bisher ebenfalls ungeschlagenen FC-DJK Tiefenbach konnten die Damen des FC Kleinaitingen einen überzeugenden 3:0 Sieg einfahren (25:21, 25:21, 25:13).

Doch der Tag begann alles andere als optimal. Bereits beim Einspielen wurde klar, dass die etatmäßige Mittelblockerin Nicki Mayr nicht spielen konnte sodass Niki Sandru die ungewohnte Position übernehmen musste und Luisa Nowotny auf die Diagonale wechselte. Beide Konstellationen hatte man im Training immer mal wieder als Notfallplan ausprobiert. Doch was die ganze Mannschaft dann ablieferte war unglaublich. Beim Stand von 6:3 und 11:6 für Kleinaitingen musste der Gegner bereits beide Auszeiten nehmen und erst gegen Ende des Satzes beim Stand von 24:16 ließ eine kurze Annahmeschwäche den Vorsprung schmelzen, bevor man den Sack zumachen konnte (25:21).

Der zweite Satz verlief ähnlich wie der erste. Druckvolle Aufschläge von Amelie Medele und Elke Kexel, ein gut positionierter Block aber vor allem der Kampfgeist jeder Einzelnen keinen Ball verloren zu geben brachten die Gegner fast zur Verzweiflung. Immer wieder konnte man gut abwehren (Steffi Gilg, Antonia Meyer) und selbst aus aussichtslosen Situationen brachte man den Ball noch über das Netz und riss die zahlreichen Zuschauer vom Hocker, die ihrerseits die Stimmung zum Kochen brachten. Ungefährdet konnte auch der 2. Satz mit 25:21 gewonnen werden.

Im letzten Satz des Tages merkte man dann, dass Kleinaitingen nichts mehr anbrennen lassen wollte. Durch die gute Annahme und Abwehr konnte Zuspielerin Krissi Schaffner alle Angreifer variabel einsetzen, die ihrerseits abwechselnd mit harten Bällen, clever gesetzten Lobs und vor allem mit Auge immer wieder die Löcher in Block und Abwehr fanden und dem Gegner keine Chance ließ (25:13).

Somit gehen weitere 3 Punkte auf das Konto des FC Kleinaitingen, was momentan den 2. Tabellenplatz bedeutet. Jetzt heißt es zwei Wochen weiter an der Abstimmung und kleinen Ungenauigkeiten zu arbeiten, bevor am 2. und 3. November der Doppelheimspieltag in Graben ansteht.

Gelungener Start in die neue Saison

Die Volleyball Damen I des FC Kleinaitingen besiegen im ersten Saisonspiel zu Hause den TSV Abensberg mit 3:0 (25:19, 25:14, 25:22)

Am vergangenen Samstag starteten unsere Mädels gegen den TSV Abensberg in die Saison. Nach einem 3:0 fasste Trainer Peter Maiershofer den Tag mit folgenden Worten zusammen: „Den Standard haben wir gut gespielt – aber das geht noch attraktiver!“

Im ersten Satz war die Nervosität auf Kleinaitinger Seite deutlich zu spüren und es entwickelte sich von Beginn an ein harter Schlagabtausch. Über den Spielstand von 2:6 und 7:10 gelang es erst ab der Mitte des Satzes ins eigene Spiel zu finden und den Rückstand zu egalisieren. Durch konsequente Abwehrarbeit und vor allem mutige Aufschläge konnte man gegen Ende des Satzes aber den deutlichen Siegeswillen auf FCK Seite sehen und den Satz ungefährdet mit 25:19 gewinnen.

Der zweite Satz war ein Spiegelbild des ersten. Bis zum Spielstand von 14:11 lag man immer gleichauf bis die Kleinaitingerinnen zu Höchstform aufliefen. Die Annahme um Libera Stefanie Gilg kam präzise zu Zuspielerin Krissi Schaffner, die ihre Angreifer nach Belieben einsetzen konnte, welche durch harte Angriffsschläge und clevere Lobs den Ball immer wieder im gegnerischen Feld unterbringen konnten und einen ungefährdeten 25:14 Satzgewinn gewährleisteten.
Im 3. Satz ging es dann deutlich enger zu. Die Abensbergerinnen kratzten schon fast unerreichbare Bälle vom Boden und auch auf die harten Angriffe von Elke Kexel und Antonia Meyer hatten sie sich besser eingestellt und so mussten die Damen des FCK mehrfach selbst gut abwehren, um zum Punkt zu kommen. Der nun gut stehende Block vor allem um Luisa Nowotny, Nicki Mayr und Nici Sandru konnte nun auch öfter zupacken und angeheizt durch die gute Musik und die vielen Zuschauer konnte man den hart umkämpften Satz mit 25:23 gewinnen und die ersten 3 Punkte auf dem Konto verbuchen.

„Wir freuen uns über den gelungenen Saisonstart und werden in den nächsten Trainingseinheiten noch weiter am Feinschliff im Zusammenspiel arbeiten.“ so Co-Trainer Stefan Nowotny.
Bereits am kommenden Sonntag steht das zweite Saisonspiel auf dem Programm. Am 06.10. um 10 Uhr geht es auswärts gegen den Aufsteiger des SV Mauerstetten.

Für den FC Kleinaitingen:
Stefanie Gilg, Diana Kexel, Elke Kexel, Nicki Mayr, Ria Mayr, Amelie Medele, Antonia Meyer, Luisa Nowotny, Niki Sandru, Krissi Schaffner

Zweiter Saisonsieg für den FC Kleinaitingen

Die Damen des FC Kleinaitingen gewinnen auch ihr zweites Spiel gegen Aufsteiger SV Mauerstetten mit 3:0 (25:21, 25:23, 25:17)

Zu ungewohnter Stunde machten sich unsere Mädels auf den Weg nach Mauerstetten, startete das Spiel doch bereits um 10 Uhr, was den etwas verschlafenen Start erklären könnte. Die erste Auszeit musste Headcoach Peter Maiershofer bereits beim Stand von 2:7 nehmen und fand deutliche Worte: „ Ihr müsst schneller werden! Wacher im Kopf und schnellere Beine.“
Gesagt getan. Punkt für Punkt kämpfte man sich an die junge Mannschaft aus Mauerstetten heran um im Endspurt den Sack mit 25:21 Punkten zuzumachen.
Im zweiten Satz hatte man dann besser ins Spiel gefunden, sich an das schnelle Spiel angepasst und konnte bis zur Mitte des Satzes einen kleinen Vorsprung herausspielen. Eine kurze Schwächephase in der Annahme und daraus resultierende Fehler im Angriff machte es den Blockspielern der Gegenseite zu einfach, die ihrerseits ein ums andere Mal durch starke Angriffe punkten konnte. Denkbar knapp konnte man den Vorsprung gerade so ins Ziel retten (25:23).
In den dritten Satz startete man dann souveräner. Der Block stand besser und die Abwehr konnte immer wieder schon verloren geglaubte Bälle retten und die ebenfalls starke Mauerstettner Abwehr wurde mit abwechselnd harten Angriffen und cleveren Lobs immer wieder zu Fehlern gezwungen. Erst gegen Ende des Satzes ließ man ein wenig nach und erlaubte dem Gegner noch ein paar Punkte, dem finalen 3:0 hatten sie aber nichts mehr entgegenzusetzen (25:17).
Nach einem Wochenende Pause steht das nächste Heimspiel am 20.10. in Schwabmünchen auf dem Programm.

Für den FC Kleinaitingen:
Stefanie Gilg, Diana Kexel, Elke Kexel, Nicki Mayr, Ria Mayr, Amelie Medele, Antonia Meyer, Luisa Nowotny, Niki Sandru, Krissi Schaffner

U12-Turnier in Mauerstetten

Die Jüngsten der Volleyballabteilung durften am 3. Oktober 2019 zu ihrem allerersten Turnier nach Mauerstetten fahren. Die Aufregung vor dem was sie dort erwartete, war dementsprechend groß. Gekommen waren drei Mannschaften aus Nördlingen und vier Teams aus Mauerstetten. Nach dem gemeinsamen Warmmachen wurde das Turnier begonnen. Insgesamt spielten die Mädels 6 Spiele, von denen sie 4 verloren, eines unentschieden spielten und das Spiel um Platz 7 gegen Nördlingen im 3. Satz gewannen. Auch als Schiris machten sie eine gute Figur. Die Mädels steigerten sich von Spiel zu Spiel und fanden sich immer besser auf dem Spielfeld zurecht. Höhepunkt war der 3. Satz im letzten Spiel, in dem sie, angefeuert von den mitgereisten Fans, durch ihre kämpferische Leistung überzeugten und Nördlingen verdient besiegten. Der anschließende Freudentanz krönte die Leistung des Tages.
Mit dabei waren Alisia und Amelie Müller, Anna Heiß und Mannschaftsbetreuer Jürgen Böck.