Satz mit X

Am vergangenen Samstag mussten die Kleinaitinger Volleyball Damen die nächste Niederlage einstecken.

Gegen den FTM Schwabing I konnte man trotz knapper Satzergebnisse leider keine Punkte mitnehmen. Allerdings stand der Spieltag von vorn herein unter keinem guten Stern. Drei Spielerinnen fielen krankheitsbedingt komplett aus und einige der verbleibenden Spielerinnen waren ebenfalls nicht ganz fit, was durch den großen Kader aber zumindest etwas kompensiert werden konnte.

Der erste Satz begann ausgeglichen, wobei sich kein Team absetzen konnte. Anfangs gelang es den Kleinaitinger Damen den Gegner mit taktischen Aufschlägen unter Druck zu setzen. Beim Spielstand 18:21 nahm Trainer Gumpp eine Auszeit und machte deutlich, dass nur mit einem gut stehenden Block der Satz nochmal gedreht werden kann. Volle Konzentration auf dieses Element, verbunden mit einer guten Abwehrarbeit konnte den Satzgewinn mit 26:24 sichern.

Im zweiten Satz konnte man nicht an die guten Leistungen anknüpfen und man fand kein Mittel gegen die variabel agierenden Mittelangreifer, die immer wieder nach Belieben punkten konnten (16:25).

Der dritte Satz begann vielversprechend aus Kleinaitinger Sicht. Den Zuschauern wurden gute Aufschläge, eine sichere Annahme und abwechslungsreiche Angriffe geboten. Bei den Spielständen von 21:22 und 21:24 nahm Gumpp jeweils eine Auszeit, da man dem starken Angriffsspiel Schwabings nicht viel entgegenzusetzen hatte. „Wenn wir mit dem ersten Angriff nicht genügend Druck machen haben wir danach keine Chance in der Abwehr“, so Gumpp. Lange Ballwechsel und sehenswerte Spielzüge endeten jedoch meist zugunsten der Schwabinger und am Ende stand es 21:25

Vor dem vierten Satz forderte das Trainerteam Gumpp/Nowotny, dass die Annahme wieder konstanter gespielt werden müsse, die Angriffe clever und variabel gespielt werden sollen und vor allem der Block konzentrierter arbeiten muss. Über 9:7 und 17:14 machte man alles richtig und lag immer in Führung aber zum Ende des Satzes schlichen sich einige Abstimmungsprobleme und damit Unsicherheit ein, womit man den Schwabingern wieder ins Spiel half. Der Vorsprung schmolz Punkt für Punkt und man verlor den Satz denkbar knapp mit 23:25

Mit sieben Punkten aus vier Spielen rangiert der FC Kleinaitingen nun auf Platz 8 der Tabelle der Bayernliga Süd. Am kommenden Samstag steht das erste Auswärtsspiel gegen den SV SW München an.

Kleinaitinger Volleyball Damen verlieren zu Hause mit 2:3 gegen den VV Gotteszell.

Am vergangenen Samstag mussten die Damen des FC Kleinaitingen in ihrem dritten Heimspiel gegen den VV Gotteszell ihre erste Niederlage nach 20 Spielen einstecken. Die Gotteszeller waren nach 4 Spielen ebenfalls ungeschlagen in die Saison gestartet und klettern nach dem Sieg gegen Kleinaitingen an die Tabellenspitze.

Der erste Satz begann auf beiden Seiten relativ nervös aber ausgeglichen. Viele Fehler und kein konstanter Druck brachten erst Gotteszell deutlich in Führung, was aber durch eine starke Aufschlagserie egalisiert werden konnte. Im Endspurt reichte es aber dennoch nicht zu einem Satzgewinn (22:25).

Im zweiten Satz schlug man endlich druckvoll auf und durch gute Block- und Abwehrarbeit konnte man deutlich in Führung gehen (19:12), welche im Laufe des Satzes aber immer weiter schmolz und nur durch eine geschlossene Mannschaftsleistung konnte der Vorsprung gerade noch ins Ziel gerettet werden (28:26).
Die Sätze 3 und 4 waren das erwartet knappe Spiel auf Augenhöhe. Keine Mannschaft konnte sich deutlich absetzen und die Führung wechselte hin und her. Einmal hatte Gotteszell die Nase vorn (23:25) und einmal Kleinaitingen (25:21). Es musste also der Tiebreak entscheiden.
Und da zog man leider den Kürzeren. Viele Eigenfehler, sei es in der Annahme oder im Angriff, zwangen Trainer Fabian Gumpp bereits beim 1:4 zu einer Auszeit, welche auch erst einmal Wirkung zeigte, aber letztendlich musste man sich doch mit 15:10 geschlagen geben.
Trotzdem wandert ein Punkt auf das Kleinaitinger Konto und stellt damit den „Bayernliga-Punkte-Rekord“ der Saison 16/17 ein.

Für den FC Kleinaitingen:
Daniela Basgier, Sandra Bolz, Marina Gerum, Stefanie Gilg, Diana Kexel, Elke Kexel, Stefanie Klob, Svenja Lipczinsky, Nicole Mayr, Kerstin Mengele, Antonia Meyer, Luisa Nowotny, Kristin Schaffner, Elena Seitz.

Trainer: Fabian Gumpp, Stefan Nowotny, Ria Mayr

Zweiter Sieg im zweiten Spiel

Am vergangenen Samstag bestritten die Kleinaitinger Volleyballdamen ihr zweites Saisonspiel gegen den FTM Schwabing II und konnten wiederholt 3:0 gewinnen.

Etwas nervös startete man in den ersten Satz, was Trainer Fabian Gumpp bereits beim Stand von 6:10 zu einer Auszeit zwang. Klare Worte rüttelten die Spielerinnen auf dem Feld auf und angefeuert von Ersatzspielern und den vielen Zuschauern konnte das Blatt sofort gewendet werden. Sichere Annahmen, konsequente Blockarbeit und wenig Eigenfehler brachten die Kleinaitinger bald in Führung (16:13) und auch den ersten Satzerfolg zum 25:20.

Satz zwei lief dann wie von selbst: Von Schwabing kam nicht viel zurück, sodass Block und Abwehr leichtes Spiel hatte und die Angreifer nach Belieben entweder durch harte Angriffe oder aber clevere Lobs immer wieder punkten konnten (25:14).

Ganz so einfach wollten die Schwabinger sich aber nicht geschlagen geben und der dritte Satz war das erwartet spannende Spiel. Nicht weil Schwabing besser spielte, sondern weil auf Kleinaitinger Seite einfach gar nichts mehr klappen wollte. Mittelblockerin Elke Kexel fasste die Leistung in diesem Satz treffend zusammen: „So viele Fehler wie in diesem einen Satz hat jede von uns die gesamte letze Saison nicht gemacht!“
Angriffe blieben im Netz hängen oder wurden ins Aus geschlagen, leichte Fehler die man ansonsten nicht macht häuften sich und der Satz schien beim Stand von 21:24 für Schwabing bereits verloren. Aber dann kam Kleinaitingens große Stärke die Co-Trainer Stefan Nowotny vor jedem Spiel predigt: „Die Hoffnung stirbt zuletzt.“
Zweimal packte der Block zu und durch perfekte Abwehraktionen konnten die Angreifer den Ball mutig im Feld versenken und der FCK den Satz mit 27:25 und das Spiel mit 3:0 gewinnen.
Die unfassbare Siegesserie von mittlerweile 20 gewonnenen Spielen in Folge geht also weiter und drei wichtige Punkte wandern auf das Konto im Kampf um den Klassenerhalt in der Bayernliga Süd.

Spielbericht vom 21.10.2018

FC Kleinaitingen – ASV Dachau 3:0

(25:20, 25:17, 25:21)

 

Am vergangenen Sonntag starteten die Volleyballerinnen des FC Kleinaitingen gegen Mitaufsteiger ASV Dachau in die Saison.

Nach einem 3:0 fasste Co-Trainerin Ria Mayr den Tag mit folgenden Worten zusammen: „Unsere Pflicht haben wir erfüllt – aber da geht noch mehr!“

 

Im ersten Satz war die Nervosität auf Kleinaitinger Seite deutlich zu spüren und die ersten beiden Punkte gingen an Dachau. Über den Spielstand von 5:7 und 12:13 spielten beide Teams auf Augenhöhe, obwohl auf Kleinaitinger Seite sehr viele Aufschlag- und Eigenfehler einen Spielfluss schwierig machten.

Erst durch eine Aufschlagserie von Antonia Meyer, die die gegnerische Annahme unter Druck setzte, konnte die Führung zum 21:16 ausgebaut werden. Durch einige wackelige Annahmen und fehlendem Druck im Angriff konnte der ASV Dachau nochmal auf 22:20 herankommen, ehe man den Sack endlich zu machen konnte (25:20).

 

Beim Seitenwechsel motivierte Trainer Gumpp sein Team nochmals und appellierte: „ Ihr müsst gar nicht zaubern. Bringt eure Aufschläge sicher über das Netz, sprecht in der Annahme mehr miteinander und seid mutig im Angriff – das reicht uns heute zum Sieg!“ Gesagt, getan! Die Annahme um Libera Stefanie Gilg kam nun präziser zu Zuspielerin Sandra Bolz, die ihre Angreifer nach Belieben einsetzen konnte, welche durch harte Angriffsschläge und clevere Lobs den Ball immer wieder im gegnerischen Feld unterbringen konnten und einen ungefährdeten 25:17 Satzgewinn gewährleisteten.

 

Diesen Schwung konnte man aber nicht mit in den dritten Satz nehmen. Wieder waren es viele Eigenfehler, die schnell einen 3:8 Rückstand brachten und erneut Nervosität aufkommen und eine Auszeit notwendig werden ließ. „ Wir beenden das jetzt in 3 Sätzen! Ihr hängt euch jetzt nochmal richtig rein, bringt eure Aufschläge ins Feld und dann war‘s das!“ so Gumpp. Und wieder war es eine Aufschlagserie, diesmal von Neuzugang Svenja Lipczinsky, einige sehenswerte Abwehraktionen, variantenreiches Zuspiel und konsequente Angriffe verschafften den Kleinaitingerinnen endlich die Notwendige Sicherheit um das erste Spiel mit 3:0 zu gewinnen und die ersten drei Punkte aufs Konto zu holen.

 

Bereits am kommenden Samstag steht das zweite Saisonspiel auf dem Programm. Am 27.10. um 14 Uhr geht es wieder in der Leonhard-Wagner-Halle in Schwabmünchen gegen den FTM Schwabing II.

 

Für den FC Kleinaitingen:

Daniela Basgier, Sandra Bolz, Marina Gerum, Stefanie Gilg, Diana Kexel, Elke Kexel, Stefanie Klob, Svenja Lipczinsky, Nicole Mayr, Antonia Meyer, Kristin Schaffner, Elena Seitz.

Trainerteam: Fabian Gumpp, Stefan Nowotny, Ria Mayr

 

 

Trainingslager Oberhaching

Vom 10.08. bis zum 12.08.2018 waren die Mädels der Damen 1 in der Sportschule Oberhaching zu Gast um dort drei Tage lang zu schwitzen, Technik und Ausdauer zu verbessern und an letzten Abstimmung für die neue Bayernliga-Saison zu arbeiten.

Neben vielen praktischen Einheiten wurden auch Aufschlagstrategien, mentale Einstellungen und Stärken jeder einzelnen Spielerin sowie die unglaubliche Stärke Kleinaitingens, sich immer wieder ins Spiel zurück zu kämpfen besprochen.

Start der Vorbereitung

Nach gut zwei Monaten Pause stehen die Volleyball Mädels der Damen 1 seit 4 Wochen wieder in der Halle. Viele Trainingszirkel, Kraftübungen, Ausdauer und Technik standen bereits auf dem Programm um sich auf die kommende Bayernliga Saison vorzubereiten. Da kam eine „kleine Auszeit“ – natürlich NACH einer anstrengenden Trainingseinheit – gerade recht.
Auf unserer Aufstiegsfeier hatte uns Bürgermeister Rupert Fiehl zum Open-Air-Kino „flimmern-dahoim! z‘ Kloioitinga“ zur langen Filmnacht eingeladen.
Zu „Fack Ju Göhte 3“ ließen wir uns Burger, Nachos und Popcorn schmecken und die ganz Hartgesottenen gruselten sich noch bei „A Quiet Place“.

Vielen herzlichen Dank der Gemeinde Kleinaitingen für die Einladung.

Auf der Suche nach Superlativen

„Unglaublich“, „megakrass“, „unbeschreiblich“, „gigantisch“ – aber am Ende einfach nur sprachlos waren die Volleyballerinnen des FC Kleinaitingen nach ihrem letzten Spieltag in der Landesliga Saison 2017/18. Nach den Siegen gegen den FC Penzing und MTV München war Trainer Fabian Gumpp der erste, der während der letzten Auszeit beim 24:19, als sich alle schon feierten, in Tränen ausbrach und den Mädels für eine tolle Saison dankte.
Das erste Spiel gegen den FC Penzing war trotz Ausrutscher im zweiten Satz und einem sehr nervösen Spielaufbau eine klare Angelegenheit. Im ersten Satz sah Penzing kein Land und schon zur ersten Auszeit stand es 10:5 für Kleinaitingen. Danach erlaubte man dem Gegner nur noch 4 Punkte und machte den Sack mit 25:9 zu.
Satz Nummer zwei war dann das erwartete Spiel auf Augenhöhe, die Führung wechselte ständig und am Ende hatte Penzing etwas mehr Glück und glich zum 1:1 nach Sätzen aus.

Die Sätze 3 und 4 spielte man dann endlich sicherer, die Nervosität war verflogen und die Gegner wurden mit starken Aufschlägen, einem immer wieder zupackenden Block und einer gut stehenden Abwehr kontinuierlich unter Druck gesetzt (25:14, 25:21).

Das zweite Spiel gegen den MTV München schätzte das Trainer-Gespann Gumpp/Nowotny trotz des vorletzten Tabellenplatzes wesentlich schwieriger ein. „Die Münchner haben 10 ihrer bisher 17 Spiele in 5 Sätzen gespielt. Sie waren also immer auf Augenhöhe.“ Die Hälfte der Spiele konnten sie gewinnen, mussten dadurch aber viele Punkte abgeben, was sich auf den Tabellenplatz ausgewirkt hat.
Fabian Gumpp fasste die Marschrichtung vor dem Spiel nochmal zusammen: „Das ist unser letztes Spiel. Als Meister! Zuhause! Egal, wer von euch auf dem Feld steht – wir kämpfen bis zum Umfallen und gehen hier heute ungeschlagen vom Feld!“
In den ersten beiden Sätzen war es das erwartet knappe Spiel und keine Mannschaft konnte sich wirklich absetzen aber am Ende konnten die FCK Damen 25:23 und 25:20 gewinnen. Der dritte Satz wurde dann ab dem Stand von 19:14 zu einer einzigen Party. Angefeuert von der bereits feiernden Auswechselbank, den zahlreichen Fans und der grandiosen Untermalung der Punkte durch DJ Udo wurde jeder Punkt zelebriert und abgefeiert. Trotz oder gerade wegen dieser ausgelassenen Stimmung konnten die Münchner nur noch einen Punkt verbuchen und der 18. Sieg konnte nach nur 71 Minuten unter Dach und Fach gebracht werden (25:15).
Damit ist das letzte Ziel auch noch erreicht: Ungeschlagener Meister in der Saison 2017/2018 in der Landesliga Süd/West

Über die anschließenden 30 Minuten verlieren wir hier nicht viele Worte, nur so viel:
Wer nicht dabei war ist selber schuld! Wir waren sprachlos. Und wollen uns auch deshalb nochmal bei allen bedanken, die wir vergessen haben, bei allen Unterstützern, allen die uns die Daumen gedrückt haben, die uns angefeuert haben, die mit uns unfassbare 18 Siege gefeiert haben und ganz besonders bei unseren Trainern Fabi und Nowo. Ihr habt mit und für uns so viel geleistet, geschimpft, gelacht, motiviert, geredet, telefoniert, angespornt, unternommen, gefeiert und gejubelt – ihr seid mehr als „nur“ unsere Trainer – DANKE!

Wir sind dann mal weg – die Bayernliga ruft!

Wenn am kommenden Samstag die Kleinaitinger Volleyball-Damen zu ihrem vorletzten Heimspiel in der Halle in Graben antreten, steht eines schon fest: kommende Saison wird wieder in der Bayernliga aufgeschlagen!
Bereits 4 Spiele vor Saisonende und bisher ungeschlagen liegen die Mädels uneinholbar auf Tabellenplatz 1 in der Landesliga Süd/West.
Die beiden Gegner sind der VCO/TSV TB München II auf dem letzten Platz und der TV Planegg-Krailling II auf Rang 4 der Tabelle. Diese ist aber nicht gerade aussagekräftig, da fast alle Mannschaften so eng beieinander liegen, dass jeder einzelne Punkt wichtig ist.
Fast alle Mannschaften können noch den Relegationsplatz zur Bayernliga erreichen; der Relegationsplatz zum Abstieg ist aber ebenfalls noch für fast alle Mannschaften möglich. Es bleibt also spannend.
Wir freuen uns trotzdem und gerade deshalb über viele Fans, die uns wie immer lautstark unterstützen und mit uns den Aufstieg ordentlich feiern!!!
Spielbeginn gegen den VCO/TSV TB München II ist um 12:00 Uhr.
Spielbeginn gegen den TV Planegg-Krailling II ist voraussichtlich gegen 13:30 Uhr.

Am Rande einer Niederlage – Ende gut, alles gut!

Am Sonntag trafen die Volleyball Damen des FC Kleinaitingen auf den direkten Verfolger TSV TB München und den MTV 1881 Ingolstadt auf Tabellenplatz 4.
Ausnahmsweise spielte man in der kleinen Halle in Kleinaitingen, in der man zuvor nur zwei Trainingseinheiten absolviert hatte. Das, und die Nervosität gerade in der heimischen Halle punkten zu wollen, merkte man den Mädels deutlich an.
Satz 1 war geprägt von vielen Abstimmungsprobleme, unzähligen verschlagenen Aufschlägen und einer schlechten Annahme, wodurch Zuspielerin Sandra Bolz Schwierigkeiten hatte ihre Angreiferinnen frei zu spielen. So lag man von Beginn an zurück und konnte den Vorsprung auch nicht mehr aufholen (21:25).
Im zweiten Satz kam man etwas besser ins Spiel, aber machte man vorne am Netz gegen die starken Blockspieler einen Punkt, ging der nächste Aufschlag wieder ins Netz und die FCK Damen machten sich so das Leben selber schwer. Bereits zur Mitte des Satzes lag man 9 Punkte in Rückstand (10:19). Aber so leicht wollte man sich nicht geschlagen geben. Durch gute Aufschläge von Marina Gerum und Laura Martin, ein gut stehender Block von Nicki Mayr, Ria Mayr und Antonia Meyer sowie klasse Abwehraktionen durch Diana Kexel und Elke Kexel konnte der Satz unter unermüdlichen Anfeuerungsrufen der zahlreichen Fans noch zum 26:24 gedreht werden.
Der folgende dritte Satz war ein Kampf auf Augenhöhe, den der TSV TB München für sich entscheiden konnte (21:25).
Der vierte Satz war an Spannung kaum zu überbieten. Bereits im Satzwechsel hatte Trainer Fabian Gumpp angekündigt: „Wir sind jetzt im Spiel. Behaltet die Konzentration im Aufschlag, redet in unklaren Situationen mehr miteinander und zeigt denen, dass wir in dieser Halle seit Jahren ungeschlagen sind!“ Und plötzlich lief alles wie am Schnürchen: Die Abwehr hatte sich auf die niedrige Halle eingestellt und auch die Annahme kam präzise zur Zuspielerin, die ihre Angreifer variabel einsetzen konnte und vor allem über Antonia Meyer und Daniela Basgier wurde ein ums andere Mal gepunktet. Endlich zeigte man das ganze Potential der Mannschaft und gewann souverän mit 25:18.
In den entscheidenden 5. Satz startete man dann in allen Bereichen überlegen. Der Block stand wieder gut, die starken Aufschläge in Kombination mit der niedrigen Halle wurden den Münchnern immer wieder zum Verhängnis und zum Seitenwechsel stand es bereits 8:2. Die letzten Punkte wurden die FCK Damen von den Fans zum Sieg geschrien und das 15:7 wurde frenetisch gefeiert.
In das zweite Spiel gegen den MTV Ingolstadt startete man mit einer soliden Leistung und einem Kopf an Kopf Rennen, bei dem sich keine Mannschaft wirklich absetzen konnte. Über 17:17 und 20:20 hatte Ingolstadt zum Schluss den längeren Atem und konnte den Satz für sich entscheiden (22:25).
Der 2. Satz war Dank einer Aufschlagserie von Elke Kexel, einer stabilen Annahme um Stefanie Gilg und einem variablen Angriffsspiel vor allem über Elena Seitz und Antonia Meyer nach nur 16 Minuten mit 25:11 entschieden.
Was dann geschah, war für viele Zuschauer ein Déjà-vu. Die erste Auszeit musste das Trainergespann Gumpp/Nowotny bereits beim Stand von 10:15 nehmen und bis zur zweiten Auszeit zum 13:19 verschlechterte sich die Situation sogar noch. Und wieder waren es sichere Aufschläge von Elke Kexel und ein unüberwindbarer Block der Mayr/Meyers, der die Gegner verzweifeln lies und den Satzgewinn ermöglichte (25:23).
Nach dieser nervenaufreibenden Aufholjagd war man bestrebt, den 4. Satz souverän durch zu ziehen, da sich auch das anstrengende 5-Satz-Spiel zuvor so langsam bemerkbar machte. Dies gelang zur Freude der nun wirklich frenetisch feiernden Fans eindrucksvoll und nach nur 16 Minuten mit 25:16.
Damit stehen die Kleinaitinger Volleyball Damen weiterhin ungefährdet und mit großem Vorsprung an der Spitze der Tabelle. Als Belohnung für diese starke Leistung und weil der nächste Spieltag erst im März ansteht, bekamen alle Spielerinnen eine trainingsfreie Woche „geschenkt“ – aber der FCK wäre nicht der FCK, wenn nicht schon die eine oder andere nach „freiwilligem Training“ in dieser Woche gefragt hätte…

Ein Korb voller Motivation

Am vergangenen Samstag gewannen die Kleinaitinger Volleyball-Damen1 ihr 12. Spiel in Folge. Der Grundstein für diesen Sieg wurde aber bereits im Abschlusstraining gelegt, als Trainer Fabian Gumpp mit einem großen Korb voller Schokolade in die Halle kam und als Preis für einen 3er gegen den SV Mauerstetten auslobte.
So startete man Samstag voller Elan in den ersten Satz, aber so einfach ist das beim FCK nicht…
Bis zum 8:5 lief alles nach Plan, man spielte locker auf und Block und Abwehr standen gut. Was dann geschah, kann sich bis heute niemand so genau erklären. Ein paar Annahmefehler, zögerliche Angriffe und plötzlich aufkommende Hektik – und der SVM zog 9 Punkte in Folge zum 14:7 davon. In der folgenden Auszeit wurden einige klare Worte gesprochen und unsere Mädels waren bereit zu kämpfen. 11 Aufschläge von Elke Kexel, eine geschlossene Mannschaftsleistung und der absolute Wille zu gewinnen garantierten einen 25:22 Erfolg im ersten Satz.
Nach dieser spektakulären Aufholjagd könnte man davon ausgehen, dass man im 2. Satz nun voll durchstartete. Doch auch hier begann man verhalten und lief wieder einem Rückstand hinterher. Die beiden Auszeiten beim Stand von 4:10 und 15:20 rüttelten die Damen nur kurz wach, sodass man noch auf 21:22 herankam, Mauerstetten aber mit cleveren Lobs die letzten Punkte zum 23:25 setzen konnte.
Nun war allen klar: Wir müssen heute mehr tun! Waren die ersten beiden Sätze durch viele Aufschlagfehler geprägt, wurden diese nun in Asse verwandelt, immer öfter packte der Block zu und mutige Angriff ließen dem Gegner kaum eine Chance zur Gegenwehr und Satz 3 war in 20 Minuten mit 25:16 endlich eine deutliche Angelegenheit.
Nun waren alle Zweifel beseitig: „Mädels, wir holen uns jetzt diesen 4. Satz, drei Punkte UND DIE SCHOKOLADE!“
Gesagt, getan.
Befreit und mit tollem Kampfgeist ging man schnell mit 10 Punkten in Führung und alle Spielerinnen hatten einfach Spaß. Sei es auf dem Feld oder auf der Bank – jeder fieberte mit und so war der Sieg nach 90 Minuten in trockenen Tüchern.
Und die Schokolade unsere! 🎉🍫
Für den FC Kleinaitingen: Daniela Basgier, Sandra Bolz, Marina Gerum, Stefanie Gilg, Diana Kexel, Elke Kexel, Stefanie Klob, Franziska Laugwitz, Laura Martin, Nicole Mayr, Ria Mayr, Antonia Meyer, Luisa Nowotny, Elena Seitz.