Damen 3 und U14 gemeinsam im Trainingslager

Als Vorbereitung für die Saison fuhren Damen 3 und U14 gemeinsam über das Wochenende ins Trainingslager nach Ottobeuren. Für Damen 3 war es schon das zweite Mal, für die Jüngeren mit ihrer Trainerin Susanne Scholz die Premiere und damit auch entsprechend aufregend.
Der Samstag wurde ein langer Trainingstag. Die vorgesehenen zwei Trainingseinheiten waren den Mädels nicht genug, als bald nach einem sehr kurzen Abendessen, die Halle kurzerhand nochmals geentert wurde. Trainingsende war deshalb erst 21.30 Uhr. Die Mädels waren fix und fertig weshalb der Abend dementsprechend ruhig verlief.
Am Sonntag nach dem Frühstück war Abreise. Die Mädels von Susanne fuhren heim, Damen 3 hatte noch ein Trainingsspiel gegen Gersthofen ausgemacht. Mit den drei Trainingseinheiten in den Knochen gestaltete sich dieses Spiel ziemlich anstrengend, so dass der Trainer im letzten Satz fast keine sechs Freiwilligen mehr auf das Feld brachte.
Für alle Beteiligten war es wieder ein schönes und ereignisreiches Wochenende und dies sicher nicht zum letzten Mal.

Drittes Spiel – dritter Sieg

Im Spiel gegen den bisher ebenfalls ungeschlagenen FC-DJK Tiefenbach konnten die Damen des FC Kleinaitingen einen überzeugenden 3:0 Sieg einfahren (25:21, 25:21, 25:13).

Doch der Tag begann alles andere als optimal. Bereits beim Einspielen wurde klar, dass die etatmäßige Mittelblockerin Nicki Mayr nicht spielen konnte sodass Niki Sandru die ungewohnte Position übernehmen musste und Luisa Nowotny auf die Diagonale wechselte. Beide Konstellationen hatte man im Training immer mal wieder als Notfallplan ausprobiert. Doch was die ganze Mannschaft dann ablieferte war unglaublich. Beim Stand von 6:3 und 11:6 für Kleinaitingen musste der Gegner bereits beide Auszeiten nehmen und erst gegen Ende des Satzes beim Stand von 24:16 ließ eine kurze Annahmeschwäche den Vorsprung schmelzen, bevor man den Sack zumachen konnte (25:21).

Der zweite Satz verlief ähnlich wie der erste. Druckvolle Aufschläge von Amelie Medele und Elke Kexel, ein gut positionierter Block aber vor allem der Kampfgeist jeder Einzelnen keinen Ball verloren zu geben brachten die Gegner fast zur Verzweiflung. Immer wieder konnte man gut abwehren (Steffi Gilg, Antonia Meyer) und selbst aus aussichtslosen Situationen brachte man den Ball noch über das Netz und riss die zahlreichen Zuschauer vom Hocker, die ihrerseits die Stimmung zum Kochen brachten. Ungefährdet konnte auch der 2. Satz mit 25:21 gewonnen werden.

Im letzten Satz des Tages merkte man dann, dass Kleinaitingen nichts mehr anbrennen lassen wollte. Durch die gute Annahme und Abwehr konnte Zuspielerin Krissi Schaffner alle Angreifer variabel einsetzen, die ihrerseits abwechselnd mit harten Bällen, clever gesetzten Lobs und vor allem mit Auge immer wieder die Löcher in Block und Abwehr fanden und dem Gegner keine Chance ließ (25:13).

Somit gehen weitere 3 Punkte auf das Konto des FC Kleinaitingen, was momentan den 2. Tabellenplatz bedeutet. Jetzt heißt es zwei Wochen weiter an der Abstimmung und kleinen Ungenauigkeiten zu arbeiten, bevor am 2. und 3. November der Doppelheimspieltag in Graben ansteht.