Mit harten Schmetterbällen zum Erfolg

Der erste Heimspieltag seit März war ein riesiger Erfolg bei ihren Landesliga-Punktspielen der Volleyballerinnen des FC Kleinaitingen.
Gegen den MTV München begann Kleinaitingen mit druckvollen Aufschlägen, schnellem Angriffsspiel und guter Abwehrleistung. Nach der 20:11-Führung folgte ein Konzentrationsloch. Doch der Gegner konnte nur noch bis auf 19:25 herankommen. Konnte Satz zwei dank der Aufschläge von Nicole Mayr zum Schluss gerade noch mit 25:22 gewonnen werden, entschieden die Münchnerinnen aufgrund deutlicher Schwächen der Gastgeberinnen in Block und Abwehr Satz drei und vier für sich. Fabian Gumpp, Trainer der FCK Damen, wirkte deshalb zusehends unzufriedener, spielten sich die Gäste sogar in einen wahren Rausch. Jeden einzelnen Punkt feierten sie, klatschten sich ab, verbreiteten gute Stimmung. Im Tiebreak pushten die rund 100 FCK-Fans ihre Mädels lautstark. Beim Seitenwechsel führten sie 8:6. Erneut konnten die Gäste durch druckvolle Angriffe über die Mitte auf 13:13 ausgleichen. Marina Gerum beendete den aufregenden Schlagabtausch mit einem direkten Aufschlagpunkt zum 15:13. Ein wenig trauerten die Gastgeberinnen nach der Partie der verpassten Chance nach, drei statt zwei Punkte einzufahren.

Im zweiten Spiel wollten sie jedoch gegen den ASV Dachau eine deutliche Leistungssteigerung abrufen und sich vor ihren Fans durch attraktives Volleyball präsentieren. Doch der ASV Dachau wollte ein Wörtchen mitreden und sich für die Heimniederlage am ersten Spieltag revanchieren. Ein hitziger erster Satz, nicht unverschuldet durch zweifelhafte Schiedsrichterleistungen, erregte die Gemüter auf beiden Seiten. Der FCK siegte knapp mit 30:28. Sichtlich geknickt präsentierten sich die Gegnerinnen in Satz zwei mit vielen Eigenfehlern, den die Volleyballerinnen des FC Kleinaitingen mit 25:17 gewannen.
Erneut schlichen sich viele Aufschlag- und Eigenfehler ein, die eine Auszeit notwendig werden ließen. „Wir machen jetzt den Sack zu! Der Satz gehört uns“, feuerte Zuspielerin Ria Mayr ihre Angreiferinnen an. Trotzdem entschieden die Gäste auch diesen hart umkämpften Satz mit 26:24 für sich. Doch im vierten Satz hatten die Dachauer der Kleinaitinger Entschlossenheit nichts entgegenzusetzen. Die Außenangreiferinnen Antonia Meyer und Marina Gerum punkteten über die Außenpositionen, Nicole Mayer blockte schließlich drei Bälle in Folge und demonstrierte nochmals die Stärke des FCK.
Nach einem langen Sonntag wanderten so schließlich fünf weitere Punkte auf das Konto der Kleinaitingerinnen. Da der direkte Konkurrent SV Mauerstetten am Samstag patzte, konnte der FCK seine Tabellenführung auf sieben Punkte ausbauen.
Am Wochenende reist der FC Kleinaitingen zum TSV TB München, bevor er ein Wochenende pausieren darf.
FC Kleinaitingen: Daniela Basgier, Sandra Bolz, Marina Gerum, Stefanie Gilg, Diana Kexel, Elke Kexel, Stefanie Klob, Franziska Laugwitz, Laura Martin, Nicole Mayr, Ria Mayr, Antonia Meyer, Luisa Nowotny, Elena Seitz

2. Spieltag – Damen 1

Besser spät als nie – lest hier, wie es unserer Damen 1 ergangen ist
Am Samstag, den 21. Oktober 2017, traten die Damen des FC Kleinaitingen in der Volleyball Landesliga gegen den TSV Obergünzburg und den TV Planegg-Krailling an und gewannen in zwei spannenden Spielen mit 3:0 und 3:1.
In der ersten Partie des Tages ging es gegen den Aufsteiger TSV Obergünzburg, die gleich mit einer Vier-Punkte-Führung klar machten, dass es kein einfaches Spiel werden würde. Über einen Spielstand von 2:8 und 11:17 konnte man dann zwar mitspielen, den Vorsprung aber nicht schmelzen lassen. Mit zwei Einwechslungen versuchte Trainer Fabian Gumpp neuen Schwung in das Spiel zu bringen und beschwor seine Mädels in einer Auszeit nochmal, dass der Satz noch gedreht werden kann, wenn sie endlich zu ihrem Spiel finden und ihre Stärken ausspielen würden. Und genau das taten sie: Block und Abwehr standen nun perfekt und mit 7 Aufschlägen in Folge brachte Marina Gerum ihre Mannschaft zum 23:20 endlich in Führung und nach dieser starken Aufholjagd ließen sich die Kleinaitingerinnen den Sieg nicht mehr nehmen. Im zweiten und dritten Satz lief dann endlich alles nach Plan – die Aufschläge wurden präziser, der Block packte immer öfter zu und auch die Abwehr hatte sich auf die Angriffsschläge eingestellt und man gewann ungefährdet beide Sätze (25:14 und 25:22) und somit das Spiel.
Nun kam es darauf an, sich sofort auf den zweiten Gegner TV Planegg-Krailling zu fokussieren. Obwohl diese ihr erstes Spiel gegen Obergünzburg verloren hatten, waren sie der stärkere Gegner. Der erste Satz war ein Treffen auf Augenhöhe und keine Mannschaft konnte sich mehr als zwei Punkte absetzen – die Führung wechselte ständig. Gegen Ende des Satzes war das Glück aber auf Kleinaitinger Seite und man gewann denkbar knapp mit 27:25. Im zweiten Satz startete man direkt mit einer deutlichen Führung, sodass dieser ungefährdet mit 25:21 gewonnen wurde.
„Das ist deren Heimspieltag, da werden sie jetzt alle Kräfte mobilisieren und alles versuchen. Wir müssen jeder 100 % geben, damit wir sie weiter unter Druck setzen können“, so Trainer Gumpp. Und als hätte er es geahnt, begannen die FCK Damen den dritten Satz ziemlich wackelig und beim Stand von 12:13 riss der Faden komplett. Einer Aufschlagsserie der Planegger hatte man nichts entgegenzusetzen. Kam endlich eine Annahme zum Zuspieler, kamen die Angreifer nicht durch und man musste 9 Punkte in Folge hinnehmen (12:22). Aber die Damen ließen auch bei einem solchen Punktestand nicht nach und kämpften sich Punkt für Punkt wieder an die Planeggerinnen heran, mussten den Satz aber trotzdem mit 20:25 verloren geben. Jetzt galt es, alles auf eine Karte zu setzen: „Wir gewinnen diesen
4. Satz – nur das euch das klar ist!“ war die Ansage im Satzwechsel. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und vollen Einsatz aller Spielerinnen auf dem Feld sowie lautstarke Anfeuerungsrufe von der Bank und den mitgereisten Fans konnte der entscheidende vierte Satz souverän mit 25:16 gewonnen und das Tagesziel erfüllt werden.
Für den FC Kleinaitingen auf dem Feld:
Daniela Basgier, Sandra Bolz, Marina Gerum, Stefanie Gilg, Diana Kexel, Elke Kexel, Stefanie Klob, Laura Martin, Nicole Mayr, Ria Mayr, Antonia Meyer, Elena Seitz.